Akuter Wassermangel in Hadha!

Blick auf die Gegend, in der es derzeit kein Wasser gibt.

Schulbau erfolgreich, doch jetzt gibt es ein Problem!

Der letzte Tropfen Wasser wurde bereits im Dezember 2018 aus dem nahe gelegenen Teich entnommen. Seitdem mussten die Menschen über 30 km zurücklegen, um Wasser für sich selbst und ihre Tiere zu beschaffen.

Eine weitere Wasserentnahme, weit weg vom Dorf, aber inzwischen auch ausgetrocknet.

Nun ist kurz vor Ostern auch diese letzte Möglichkeit ausgetrocknet und der erwartete Frühjahrsregen ist ausgeblieben. Jetzt heißt es, weitere 60 – 90 Tage warten, bis evtl. im Sommer der Regen fällt. Die Menschen haben inzwischen kein Wasser mehr zum Trinken und Kochen und es besteht ebenfalls Gefahr für den Viehbestand!

Alles wird mobilisiert, um irgendwie Wasser herbei zu schaffen.

Vor allem für die älteren Bewohner ohne Kinder oder andere Verwandte ist dies eine sehr schwierige Situation. Die Kanister fassen bis zu 20 Liter und sind gefüllt sehr schwer zu tragen. Wenn die älteren Menschen dann keinen Esel zur Verfügung haben, ist der Transport kaum zu stemmen.

Seniorin wartet auf die Wasserlieferung. Wie kommt der Kanister nach Hause?

Freunde der Dorfbewohner organisieren und finanzieren 14-tägige Wasserlieferungen, allerdings ist dies für die 10.000 Haushalte keine nachhaltige Lösung. Das Wasser reicht gerade mal als Getränk und für das Kochen. Die Tiere können davon nicht saufen. Was geschieht, wenn auch diese Lebensgrundlage massiv reduziert wird?

Tanklaster versorgen zumindest die Menschen mit dem dringend benötigten Wasser
Alle drängen sich um das Fahrzeug, das alle zwei Wochen Wasser bringt.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Das Grundwasser befindet sich in dieser Gegend in einer Tiefe von ca. 400 Metern. Dazu wurde von RISE bereits eine entsprechende geologische Studie beauftragt. Die Kosten einer Bohrung schlagen mit bis zu 280.000 US$ zu Buche – völlig unerreichbar für die NGO und die Menschen vor Ort.

Für eine Übergangslösung müssten mehr Wasserstellen ausgehoben werden und die bestehenden gereinigt und tiefer ausgebaggert werden. Dadurch könnte beim nächsten Regen mehr Wasser gesammelt und eine Trockenperiode besser überstanden werden.

Wenn es gelingt, im Mai ein bis zwei Wasserstellen zu schaffen, könnten diese bereits für den erwarteten Regen im Juni oder Juli genutzt werden. Durch das größere Fassungsvermögen bzw. die zusätzliche Kapazität wäre damit auch für das nächste Jahr gesorgt.

Was kostet das?

Die Kosten für das Ausheben eines neuen Teiches bzw. die Reinigung und Vertiefung eines bestehenden betragen ca. 4.000 US$. Darin sind die Kosten für den Bagger und einen LKW zum Abtransport des Aushubs enthalten.

Wie kann ich helfen?

Wenn du die Bemühungen vor Ort unterstützen möchtest, dann kannst du direkt über ora Kinderhilfe einen Betrag spenden. Dieser wird dann nach Hadha weitergeleitet. Hier die Kontoverbindung:

Postbank Frankfurt am Main, IBAN: DE33500100600000050609

Stichwort: Wasser für Hadha

Danke für jeden Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.